World Resources Forum: Session zum Thema “Nachhaltige Abfall- und Materialwirtschaft”

Das Europäische Kupferinstitut ist auf dem World Resources Forum in Antwerpen am 26. Februar zum Thema “Kupfer und Kreislaufwirtschaft: Herausforderungen, Chancen und Lösungen” mit einer Session vertreten.

In einer Welt, die sich zunehmend auf Einwegmaterialien konzentriert, ist Kupfer unendlich recycelbar. Gleichzeitig ist Kupfer – und viele andere Metalle – eine wesentliche Komponente für eine nachhaltige Energieversorgung, da es ein Schlüsselmaterial für eine Vielzahl von Anwendungen für erneuerbare Energien und Effizienz ist.

Wenn unser Kupferbedarf und -verbrauch steigt, wie können wir eine noch engere Schleife sicherstellen, damit wir das Material selbst zurückgewinnen und wiederverwenden können? Wie können wir die durch industrielle Prozesse verbrauchte Energie zurückgewinnen und wiederverwenden, um Verluste zu minimieren und eine positive Rendite (Geld- / Energie- / Umweltinvestition) zu maximieren?

In dieser Session werden nicht nur die Herausforderungen und Möglichkeiten dieser Fragen beleuchtet, sondern auch konkrete Lösungen diskutiert.

Programm:

Begrüßung
Bernard Respaut, Geschäftsführer des European Copper Institute

Die Herausforderung und die Möglichkeiten gestalten: eine Keynote-Konversation
Sonia Valdivia, Weltforum für Ressourcen
Kirsten Hund, Weltbank
Nicole Hanson, International Copper Association

Drei Herausforderungen und drei Lösungen als Fallstudien:

1. Optimierung der Materialauswahl durch Erstellen von Alternativen
Blanca Araujo, Fundación CIDAUT

2. Optimierung der Rückgabe von Materialien durch Langlebigkeit
Laura Gerritson, Fairphone

3. Optimierung des Sourcing / Mining-Prozesses
Ing-Marie Andersson Drugge, Boliden

Die Veranstaltung findet von 11:30–13:00 Uhr im Rahmen des World Resources Forum im Flanders Meeting and Convention Center Antwerpen statt.