Downloadcenter

Wo wird Kupfer in Autos und Lastkraftwagen verwendet?

Ein Kabelbaum-System aus hochreinem Kupfer leitet den Strom von der Batterie durch das Fahrzeug zu den einzelnen Ausrüstungsteilen, wie zum Beispiel der Beleuchtung, der Zentralverriegelung, den Onboard-Computern und den Satelliten-Navigationssystemen. Elektromotoren, in denen hochleitungsfähige Kabel verlegt ist, kommen ebenfalls in vielen Fahrzeugen zum Einsatz. Das durchschnittliche Auto enthält ungefähr 1 km Kabel.

Wodurch erhalten Kupferlegierungen ihre Bewuchs verhindernden Eigenschaften?

Durch die Bildung einer Oxidschicht auf der Oberfläche, die im Laufe der Zeit entsteht, wenn die Legierung Meerwasser ausgesetzt ist. In dieser Zeit ist besonders darauf zu achten, dass die Legierung nicht zu lange verschmutztem oder stehendem Meerwasser ausgesetzt wird, da die Einwirkung von Sulfiden die Schichtbildung beeinträchtigen kann. Sobald sich die Schicht gebildet hat, bietet diese Oberflächenbeschichtung einen optimalen Schutz vor Korrosion.

Worum handelt es sich bei der Bordeaux-Mischung?

Der französische Wissenschaftler Millardet fand bei seiner Suche nach einem Heilmittel für die mit falschem Mehltau befallenen Weinreben in dem französischen Bezirk Bordeaux zufällig heraus, dass die Weinreben in der Nähe der Straße, die mit einer Paste aus Kupfersulfat und kalkhaltigem Wasser beschmiert wurden, um sie Passanten gegenüber unansehnlich aussehen zu lassen, nicht vom falschen Mehltau befallen zu sein schienen. Diese zufällige Beobachtung führte zu Experimenten, die mit Mischungen aus Kupfersulfat, Kalk und Wasser durchgeführt wurden, und im Jahr 1885 konnte Millardet schließlich der Welt verkünden, dass er ein Heilmittel gegen den gefürchteten Schimmelpilz gefunden hatte. Dieses Mittel wurde unter dem Namen Bordeaux-Mischung bekannt und markierte den Beginn der Schädlingsbekämpfung zum Schutz der Felder.

Wozu braucht man Niederfrequenzkabel und -leitungen?

Die eigentlichen Einsatzgebiete von Niederfrequenzkabeln sind die traditionellen Kommunikationsnetze wie das Telefonnetz. Sie dienten lange Zeit der analogen Übertragung von Tonfrequenzen. In letzter Zeit ist aber mit ADSL (bei der Deutschen Telekom unter dem Markennamen T-DSL im Einsatz) eine Technik entwickelt worden, die auch in den vorhandenen herkömmlichen NF-Kabeln erstaunlich hohe Frequenzen und damit Daten-Übertragungsraten ermöglichen. Das weiträumige Verlegen neuer Leitungen als Hochfrequenz-Litzen, Koaxialkabel oder Glasfaser und alle damit verbundenen Kosten und Unannehmlichkeiten konnte man sich so zum Glück sparen.

Wozu gibt es Starkstromkabel?

Starkstromkabel aus Kupfer werden hauptsächlich für die Energieübertragung und -verteilung in Städten und Großbetrieben eingesetzt. Der Leiter besteht aus mehreren Einzeldrähten (Seelen), so dass das Kabel Bewegungen folgen kann. Starkstromkabel für feste Verlegung mit nur einem Draht pro Ader werden aus Kupfer bis höchstens 16mm² hergestellt. Bei Aluminium-Erdkabeln hingegen funktioniert die Aufteilung in mehrere Seelen nicht. Diese Kabel sind daher sehr steif, zumal die Leitfähigkeit des Aluminiums nur 1/3 derer des Kupfers beträgt, weswegen der Leiterquerschnitt 3/2 Mal so groß sein muss. Da Aluminium aber um 65% leichter ist als Kupfer, ist das Aluminiumkabel für Mittel- oder Niederspannung trotz größeren Durchmessers noch leichter. Für Hochspannungs-Erdkabel, sofern sie überhaupt zum Einsatz kommen, was aus physikalischen Gründen nur sehr begrenzt möglich ist, wird Kupfer bevorzugt, weil hier für relativ wenig Leiterquerschnitt relativ viel des ebenfalls teuren Isolierstoffs benötigt wird. Der größere Querschnitt des billigeren Aluminiums würde eine größere Isolierhülle erforderlich und damit das gesamte Kabel teurer machen.

Bestehen die 1-, 2- und 5-Euro-Cent-Münzen aus reinem Kupfer?

Nein, sie bestehen aus Stahl, der mit einem dünnen Kupferüberzug beschichtet wurde.

Biobewuchs ist ein großes Problem bei der Fischzucht. Verhindern Kupferlegierungen die Entstehung von Biobewuchs vollständig?

Gitter aus Kupferlegierung verhindern Biobewuchs auf natürliche Weise und verbessern dadurch den Durchfluss und die Zirkulation des Wassers. Vollständig beseitigen können sie das Problem jedoch nicht. Wenn sie unter geeigneten Bedingungen eingesetzt werden, weisen Kupferlegierungen nur ein geringes Maß an Mikrobewuchs und keinerlei Makrobewuchs im Laufe ihrer Gebrauchsdauer auf, weshalb die Netze nur ein- oder zweimal pro Jahr gereinigt werden müssen.

Auf welche Geschichte können Kupferrohre mit Aluminiumlamellen zurückblicken?

Kühlschlangen mit runden Kupferrohren und Aluminiumlamellen werden schon seit vielen Jahren erfolgreich für KKT-Wärmetauscher verwendet. Die Hersteller wissen die mit diesen Komponenten einhergehenden Montagevorteile zu schätzen, während es Technikern leicht fällt, Kupferrohre in der Praxis zu verschweißen und zu reparieren. Darüber hinaus weist diese etablierte Technologie in der Praxis nachweisbare Erfolge im Bereich der Beständigkeit auf, was zu einem hohen Maß an Kundenzufriedenheit führt.

Für welche Anwendungen sind diese jeweils am besten geeignet?

Kupfer-Zink ist gut für Eingrenzungssysteme mit flexiblen Gittern/Netzen geeignet. Kupfer-Nickel ist gut für feste (z. B. verschweißte) Gitter geeignet.Kupfer-Silizium ist die ideale Wahl, wenn feste Gitter benötigt werden oder wenn Platten flexible Verbindungen aufweisen können.

Für welche Art Käfige können Kupferlegierungen verwendet werden?

Kupferlegierungen können für alle derzeitigen Käfigausführungen sowie für weitere zukünftige, kostengünstigere Ausführungen und Anwendungen verwendet werden. Heute können sie bereits als Ersatzmaterial für runde HDPE-Käfige und rechteckige Stahlkäfige mit und ohne Plattformen verwendet werden. Derzeit werden Versuche mit dem Aquapod 3600 und den OCAT-Käfigen mit Kupfergitter durchgeführt. Zudem laufen Gespräche über Prototyp-Versuche mit dem Tauchkäfig Ocean Spar 3000.

Gilt das Hartlötverbot auch für andere Anwendungsbereiche?

Nein! In Gasanlagen wird, wenn gelötet werden soll, das Hartlöten sogar zwingend gefordert. Ähnlich verhält es sich in Solaranlagen, bei denen eine besonders hohe thermische Belastung der Rohrverbindungen zu erwarten ist.
In Heizungsanlagen und anderen geschlossenen Systemen wie Solar- oder Kühlkreisläufen ist – im Gegensatz zu Trinkwasser-Installationen – durch das Hartlöten keine Korrosionsgefährdung zu erwarten, da der für Korrosionsvorgänge notwendige Sauerstoff in den Medien derartiger Anlagen nicht vorhanden ist. Hartlöten ist also auch hier möglich, wenngleich heute aufgrund ihrer einfachen Handhabung meist die Presstechnik angewendet wird.

Ist in Trinkwasserleitungen die gleichzeitige Verwendung von Kupfer und Edelstahl möglich?

An Bauteilen aus nichtrostenden Stählen tritt der sog. “kupferinduzierte Lochfraß”, wie er bisweilen an verzinkten Stahlbauteilen beobachtet werden kann, nicht auf. Die Kombination der Werkstoffe Kupfer und nichtrostender Stahl ist in Trinkwasser-Installationen also problemlos möglich.

Diese Kombinationsmöglichkeit ist so auch im entsprechenden technischen Regelwerk verankert (z. B. DIN 1988; Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen).