Seminar und Workshop: Weiterbildungsangebote rund um Kupfer

Nach der Sommerpause startet das Deutsche Kupferinstitut mit zwei  bewährten Themen in den Fortbildungsherbst: im September geht es um elektrische Kontakte sowie um Fügetechniken. Wer sich jetzt anmeldet, profitiert noch von den günstigen Frühbucherrabatten.

Mit seinem qualifizierten Werkstoff- und Branchenwissen ist das Kupferinstitut Kompetenzzentrum und Netzwerkplattform für Generierung, Management und Transfer von Wissen, welches relevant ist zur Marktgestaltung und Marktentwicklung. Bereits seit mehreren Jahren hat das Deutsche Kupferinstitut deshalb seine mehr als 90jährige Rolle als neutrales Beratungsinstitut sukzessive ausgeweitet und bietet Seminare und Tagungen zu werkstofftechnischen und -relevanten Themen auf deutscher und europäischer Ebene an. Ein gut ausgestattetes Labor bietet Möglichkeiten eigener Untersuchungen und erweitert damit das ingenieurtechnische Leistungsspektrum.

Kupfer als elektrischer Leiter

Das mengenmäßig wichtigste Einsatzgebiet von Kupfer ist die Leitung von elektrischem Strom zur Übertragung von Energie oder von Signalen. Jeder Leiter hat zwei Endpunkte, die Kontakte. An die Kontaktwerkstoffe werden andere und in vielen Fällen weitergehende Anforderungen – sowohl hinsichtlich der mechanischen als auch der elektrischen Eigenschaften – gestellt als an die Leiterwerkstoffe. Am 18. September bietet das Kupferinstitut mit dem Fortbildungsseminar „Kupferwerkstoffe für elektrische Kontakte“ die Möglichkeit, sich ausgehend von den Materialeigenschaften von Kupfer und Kupferlegierungen über die optimale Auswahl von Kontaktwerkstoffen unter Berücksichtigung von Herstellverfahren sowohl von Kontakten als auch von Leitern zu informieren. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Kontaktoberfläche und deren Veredelung. Das Tagesseminar richtet sich an Ingenieure, Techniker, Konstrukteure, Werkstoffprüfer und Qualitätsbeauftragte von kupferverarbeitenden Unternehmen.

Fügetechniken von Kupferwerkstoffen

Vormerken sollte man sich auch den zweitägigen Workshop „Fügen von Kupferwerkstoffen“ am 24. und 25.09.2019 in Kooperation mit der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt Duisburg (SLV). Stetige Weiterentwicklungen von Fügetechnologien erfordern die fortlaufende Neubewertung von Möglichkeiten und Grenzen einzelner Verfahren im Zusammenhang mit den jeweiligen Werkstoffen. Der Workshop fokussiert sich auf die besonderen Herausforderungen von Kupferwerkstoffen und erläutert mit Schwerpunkt auf diese Werkstofffamilie die Möglichkeiten und Grenzen des Schweißens und Lötens. Ziel ist es, das für die jeweilige Aufgabenstellung technisch und wirtschaftlich optimale Verfahren auswählen zu können.  Das Seminar richtet sich an Werkstoffwissenschaftler, Ingenieure, Konstrukteure, Techniker, Meister und Metallverarbeiter.

Neben den offenen Seminaren bietet das Deutsche Kupferinstitut auch individuell zugeschnittene Firmen-Seminare und -Workshops an, die beliebig ausgestaltet und am Unternehmensstandort oder an einem beliebigen anderen Ort abgehalten werden können. Die Inhalte werden entweder in Anlehnung an die Jahresseminare oder individuell je nach aktuellem spezifischem Bedarf zusammengestellt.

Weitere Informationen zum Seminarangebot unter www.kupferinstitut.de.