Münzwesen

Münzwesen

Kupfer ist mit Münzen eng verbunden

Die ersten Münzen in der Antike waren aus Kupfer und Gold

Seit den Anfängen der Zivilisation wird Kupfer zur Herstellung von Münzen eingesetzt.  Die alten Römer erkannten den Wert dieses Materials und verwendeten eine Vielfalt von Kupfermünzen. Jahrhunderte später wurde die Goldwährung aufgrund der langen Lebensdauer von Kupfer durch den Gebrauch des Materials für Münzen aller Wertstufen abgelöst. Noch heute ergeben Verbraucherumfragen zum Thema Kupfer, dass es meist mit Geld und Münzen in Verbindung gebracht wird.  Angelsächsische Länder wie die Vereinigten Staaten und England verwenden schon lange Kupfer für ihre populärste Münze, den Penny.

Warum Kupfer für den Euro?

Seine Geschichte als Münzmetall ist nur einer der Gründe, weshalb man sich bei der Einführung des Euro für die Verwendung von Kupfer in jeder der Münzen entschieden hat, die im Januar 2002 in zwölf europäischen Staaten ausgegeben wurden. Die hervorragende Korrosionsbeständigkeit des Kupfers machten es interessant für die Gestalter des Euro, die eine nicht anlaufende Oberfläche und eine durchschnittliche Lebensdauer der Münzen von 30 Jahren wünschten

Die kleineren Nennwerte von einem, zwei und fünf Cent werden aus Stahl mit Kupferauflage hergestellt. Die mittleren Nennwerte von 10, 20, und 50 Cent entstehen aus einer Legierung mit 89% Kupferanteil namens “Nordic Gold”. Die Ein- und Zwei-Euro-Münzen besitzen Mittelteile und Außenringe aus Nickelmessing und Kupferlegierungen.

Die einzigartige Verformbarkeit des Kupfers ermöglicht bei allen Münzen klare Bilder und saubere Randprägungen. Letzteres ist besonders wichtig für Sehbehinderte. Jeder Nennwert besitzt einen eigens gestalteten Rand, der die Erkennbarkeit erleichtert. Die elektrische Leitfähigkeit des Kupfers, die ein ganz spezifisches elektronisches Profil ergibt, liefert die entscheidende Grundlage für die Sicherheitsmaßnahmen, die Voraussetzung für die Verwendung in den unzähligen Verkaufs- und sonstigen Münzautomaten in ganz Europa sind.   Weitere Vorteile, die Kupfer zum Metall der Wahl für Münzen machen, sind seine hygienischen Eigenschaften und das geringe Risiko allergischer Reaktionen. In einer Ära der nachhaltigen Entwicklung macht seine vollständige Wiederverwendbarkeit das Kupfer in allen Euro-Ländern zum idealen Material für diese neue Generation von Münzen.

Münzen und ihre Kupferlegierung

10, 20 und 50 Cent -> CuAl5Zn5Sn1
1 und 2 Euro -> CuNi25
1 und 2 Euro -> CuZn20Ni5

FAQ

Warum werden Kupfer und Kupferlegierungen für die Münzprägung verwendet?

Kupfer wird schon seit der Antike für Münzen verwendet. Die Römer hatten viele Anwendungen für Kupfer in diesem Bereich. Die Gründe für die Verwendung von Kupfer liegen in seiner hervorragenden Korrosionsbeständigkeit, der leichten Prägbarkeit, der guten elektrischen Leitfähigkeit in Verkaufsautomaten, seinen hygienischen Eigenschaften und der leichten Wiederverwertung.

Was ist nordisches Gold?

Eine Legierung aus 89 % Kupfer, 5 % Aluminium, 5 % Zink und 1 % Zinn. Diese Legierung wird für die 10-, 20- und 50-Euro-Cent-Münzen verwendet.

Bestehen die 1-, 2- und 5-Euro-Cent-Münzen aus reinem Kupfer?

Nein, sie bestehen aus Stahl, der mit einem dünnen Kupferüberzug beschichtet wurde.