REACH

Reach

Das European Copper Institute fungiert als Sekretariat für das REACH Copper Consortium, das 34 Mitglieder (Vertretung mehrerer Tochtergesellschaften) in den europäischen Sektoren Bergbau, Produktion (Verhüttung und Raffination) und Halbzeugfabrikate hat.

Im November 2010 vor Ablauf der 1.000T-Frist reichten die relevanten federführenden Registranten innerhalb des von der ECI verwalteten REACH Copper Consortium erfolgreich gemeinsame Dossiers für die Einreichung von Vorschlägen für Kupfer,  Schlacken und die zwölf Zwischenprodukte innerhalb des Geltungsbereichs ein.

Nach umfangreichen Bemühungen von ECI und seinen Experten der Konsortiumsmitglieder erhielten alle Mitglieder Registrierungsdossiers im IUCLID-Format sowie Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Einreichung. Jedes Dossier enthielt einen Stoffsicherheitsbericht, der “identifizierte Verwendungen” und “Benutzerdeskriptorcodes”, Empfehlungen für Risikomanagementmaßnahmen und Vorschläge für die Einstufung und Kennzeichnung enthielt.

Seit der ersten Registrierung hat ECI den federführenden Registranten bei der Aktualisierung der Kupferdossiers unterstützt. Die jüngste Aktualisierung erfolgte im Januar 2017. Die Aktualisierung enthält die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, Änderungen bei der Einstufung von beschichteten Kupferflocken und andere Änderungen im Zusammenhang mit dem neuen ECHA-Tool IUCLID 6. Dieser Schritt zeigt, dass sich die Industrie verpflichtet hat, ihren rechtlichen Verpflichtungen nachzukommen Halten Sie wissenschaftliche Informationen über Kupfer auf dem neuesten Stand. Mehr Informationen finden Sie unter www.coppercompoundconsortium.eu.

Nach der Überarbeitung der Leitlinien durch die ECHA unterstützte die ECI im April 2014 die federführenden Registranten mit Aktualisierungen der gemeinsamen Einreichungsdossiers für die meisten Kupferzwischenprodukte.

ECI wird diese öffentliche Website weiterhin nutzen, um alle potenziellen REACH-Registranten in Europa über die angebotenen Fähigkeiten und Dienstleistungen zu informieren. Zugangsbescheinigungen sind verfügbar, um Unternehmen bei ihren Registrierungspflichten zu unterstützen. Die 100-1.000T Frist ist am 31. Mai 2013 abgelaufen. Die Frist für die verbleibende Tonnage-Band von 1 – 100T ist 31. Mai 2018.

Die  Bedingungen und Gebühren für Zugangsanmeldungen sind über die rechte Menüschaltfläche verfügbar. Zusammenfassungen der neuesten Klassifizierungs- und Kennzeichnungsvorschläge sind ebenfalls verfügbar.

Während die Bereitstellung von Sicherheitsdatenblättern in der gesamten Wertschöpfungskette in der Verantwortung der einzelnen Hersteller liegt, bietet das Konsortium von ECI der nachgeschalteten Anwendergemeinschaft wichtige generische Leitlinien zur Entwicklung und Exposition von Kupfer.

Wie das Konsortium die REACH-Grundsätze auf die Kupferwertschöpfungskette anwandte

Nach der REACH-Verordnung müssen Wertschöpfungsketten zwischen verschiedenen Materialkategorien unterscheiden. Klicken Sie hier, um zu sehen, wie das ECI-Konsortium diese Kategorien für die Kupferindustrie in natürliche Rohstoffe, Stoffe, Zubereitungen und Artikel getrennt hat.

Welche Produkte wurden vom ECI-Konsortium abgedeckt?

Primäres und sekundäres Kupfermetall; Schlacken aus der Kupferproduktion, die als Endprodukt verkauft werden, sowie eine genau definierte Reihe von Nebenprodukten (Zwischenprodukten), die aus den Schmelz- / Raffinations- und Halbfertigprozessen stammen. Mehr Informationen finden Sie unter www.coppercompoundconsortium.eu.

Weitere Informationen zu den Grundprinzipien hinter REACH und dem Zugang zu anderen Metallkonsortien erhalten Sie über das Eurometaux Gateway: www.reach-metals.eu .