Neuigkeiten

 

Die Nachfrage nach Kupfer wächst. Allein in den nächsten 20 Jahren wird ein Anstieg um bis zu 50 % erwartet, und dieses Wachstum ist Teil eines umfassenderen Trends. Wie der Bericht der Weltbank aus dem Jahr 2017 mit dem Titel „Die wachsende Rolle von Mineralien und Metallen für eine kohlenstoffarme Zukunft“ zeigt, könnte die Nachfrage nach Metallen einschließlich Kupfer bis zum Jahr 2050 um das Zehnfache steigen, wenn sich die Welt in Richtung einer kohlenstoffarmen Energiezukunft bewegt. Mehrere langfristige Trends treiben derzeit das Wachstum der Kupfernachfrage an und werden dies voraussichtlich auch in den kommenden Jahrzehnten tun.

Mit Beginn des nächsten Mandats des neuen Europäischen Parlaments und vor dem neuen Mandat der Kommission im Herbst ist jetzt ein entscheidender Moment für die Betrachtung der Kreislaufwirtschaftspolitik in den kommenden Jahren gekommen und für die Frage, wie die Kupferindustrie und die politischen Entscheidungsträger zusammenarbeiten können.

Die Nachfrage nach Kupfer wächst und die Diskussion darum, ob das Kupfer reicht ebenfalls. Doch die Datenlage ist klar: Es gibt genug Kupfer, um die aktuelle und zukünftige Nachfrage zu befriedigen – auch unter Berücksichtigung des erwarteten Nachfragewachstums nach Kupfer in den kommenden Jahren. Dies zeigt, dass Kupfer mehr erneuerbare Energien und Elektrofahrzeuge ermöglichen wird. Um diesen Bedarf zu decken, muss Kupfer jedoch intelligent und effizient eingesetzt werden. Um dies zu gewährleisten, sind Investitionen der Industrie sowie politische Sicherheit und Stabilität erforderlich.

Broschüre neu aufgelegt: Kupfer fachgerecht installieren / Informationen und Tipps für Installateure und Planer

In Zusammenarbeit mit dem Zentralverband Heizung Sanitär Klima sowie der Gütegemeinschaft Kupferrohr hat das Deutsche Kupferinstitut nun die Broschüre „Die fachgerechte Kupferrohr-Installation“ überarbeitet. Die Publikation kann ab sofort auf der Webseite www.kupferinstitut.de kostenlos heruntergeladen werden.

Von der Ressourcenverfügbarkeit bis hin zu innovativem Werkstoffdesign von Kupferwerkstoffen bietet das diesjährige Programm des Kupfer-Symposiums, der bedeutendsten Tagung rund um Kupfer und Kupferlegierungen in der DACH-Region, ein breites Spektrum an Informationen aus dem Bereich Forschung und Anwendung. Am 21. und 22. November trifft sich die Kupferwelt dazu diesmal in Dresden, wo das Deutsche Kupferinstitut nun bereits zum 16. Mal zum professionellen Erfahrungsaustausch zwischen Industrie und Hochschul-Forschung einlädt. Kooperationspartner ist in diesem Jahr die Technische Universität Dresden.

Am 21. und 22. November 2019 veranstaltet das Deutsche Kupferinstitut als anerkanntes technologisches Kompetenzzentrum für Kupfer und als der Branchenverband der deutschen Kupferindustrie sowie internationaler Netzwerkpartner von Industrie und Wissenschaft zusammen mit der TU Dresden, Institut Fertigungstechnik / Professur für  Fügetechnik und Montage, seine diesjährige Werkstofftagung in Dresden. Schwerpunkte der diesjährigen Tagung sind: Ressourcenverfügbarkeit, Werkstoffe und ihre Besonderheiten, Innovatives Werkstoffdesign, Additive Fertigung, Nano- und Oberflächentechnik und Fügetechnologie. Außerdem ist ein Besuch der Gläsernen Manufaktur vorgesehen. Noch bis zum 15. August 2019 profitieren Teilnehmer vom Frühbucherrabatt.

Die wachsende Verwendung einer Vielzahl verschiedener Metalle in innovativen Technologien führt zu einer zunehmenden Abhängigkeit in der Rohstoffversorgung. Umgekehrt können Versorgungsengpässe signifikante Auswirkungen auf einzelne Unternehmen und ganze Wirtschaftszweige haben. Auch für Kupfer wird der Abbau geologisch und geografisch immer schwieriger, wenn auch die globale Verfügbarkeit aufgrund der vorhandenen Ressourcen und Reserven langfristig gesichert ist. Gleichzeitig werden durch die internationalen Verordnungen zur Einhaltung von Lieferketten sogenannter „Konfliktrohstoffe“ wie dem US-amerikanischen Dodd-Frank Act oder der ab 2021 gültigen entsprechenden EU-Verordnung verbindliche Sorgfaltspflichten bezüglich der Lieferketten definiert, die viele Unternehmen vor große Herausforderungen stellen.