News und Medien

Presseinformationen 
    15 | 12 | 16
    Antimikrobiell wirksame Kupferbauteile bieten Potential zur Verringerung der Infektionsgefahr in der Katastrophen- und Militärmedizin
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell
    Wissenschaftliche Studienergebnisse zur Wirksamkeit antimikrobieller Kupferlegierungen und deren mögliche Nutzung im Hygienemanagement hochkontagiöser Erkrankungen, wie beispielsweise Ebola, wurden in diesem Jahr erstmals bei der 4. International Conference on Disaster and Military Medicine (DiMiMED) vorgestellt. Die Konferenz fand parallel zur MEDICA, der weltweit größten Medizintechnik-Messe, in Düsseldorf statt.
    22 | 11 | 16
    Gestaltungsleitfaden für Architekten und Designer: Antimikrobielle Kupferlegierungen verbinden Gesundheitsschutz mit Funktion und Design
    Gesundheitswesen, Innenarchitektur, Architektur
    antimikrobiell, Architektur, Design, Gesundheit, Hygiene, krankenhausbürtige Infektionen
    Durch die Verwendung von Antimicrobial Copper eröffnen sich für Architekten und Innenarchitekten, aber auch für Produkt-designer völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten für Umgebungen, die mit einem potentiellen Infektionsrisiko behaftet sind. Eine neue Broschüre des Deutschen Kupferinstituts gibt Anregungen und Hilfestellung für Anwendungen antimikrobieller Kupferwerkstoffe in hochfrequentierten Bereichen.
    23 | 09 | 16
    „Bus des Jahres“ punktet mit Handläufen aus antimikrobiellem Kupfer
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell
    Seit 1989 werden auf der IAA für Nutzfahrzeuge auch die besten Busse ausgezeichnet. Mit dem Solarais Urbino wurde in diesem Jahr nicht nur das erste batteriebetriebene Fahrzeug ausgezeichnet, sondern auch der weltweit erste Bus, dessen Haltegriffe aus antimikrobiellem Kupfer hergestellt worden sind.
    14 | 06 | 16
    Erste Studie zur Interaktion von Kupferlegierungen und Desinfektionsmitteln
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell
    Dass die Nutzung antimikrobieller Kupferlegierungen unter dem Einfluss etablierter Desinfektionsmaßnahmen einen nutzbringenden Beitrag im Sinne des Patientenschutzes leisten kann, wurde jetzt erstmals in einem aktuellen Forschungsprojekt des Deutschen Kupferinstituts Berufsverband e.V. in Kooperation mit der Hochschule Ostwestfalen-Lippe und dem Desinfektionsmittel-Hersteller Schülke & Mayr GmbH untersucht.
    25 | 04 | 16
    Im Klinikalltag angekommen? Antimikrobielle Konstruktionswerkstoffe auf Basis massiven Kupfers
    Gesundheitswesen
    krankenhausbürtige Infektionen, Gesundheit, schädliche Keime, klinischer Versuch, antimikrobiell
    Nosokomiale Infektionen zu vermeiden sollte eines der wichtigsten Hygieneziele im Krankenhaus sein. Welchen Beitrag hierzu antimikrobielle Kupferbauteile leisten können, stellten Vertreter aus Wissenschaft und Klinik in einem Workshop beim 13. Kongress für Krankenhaushygiene der DGKH vor. Unter dem Vorsitz von Dr.-Ing. Anton Klassert, Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V., gaben die Experten Einblick, welche Chancen der Werkstoff bietet, die Übertragung von Pathogenen auf Kontaktflächen durch den Einsatz von Kupferbauteilen zu minimieren.
    29 | 03 | 16
    Deutsches Kupferinstitut stellt neueste Forschungsergebnisse beim 13. Kongress für Krankenhaushygiene der DGKH vor
    Gesundheitswesen
    Gesundheit, schädliche Keime, Kontaktfläche, antimikrobiell
    Massive metallische Kupferflächen besitzen eine dauerhaft antimikrobielle Wirksamkeit gegen eine Vielzahl gramnegativer und -positiver Bakterien sowie gegen Viren. Dass auch Mikroorganismen mit hohem infektiösem Risikopotential effektiv abgetötet werden können, geht aus einer aktuell am Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr durchgeführten Dissertation hervor.
    11 | 02 | 16
    Patientenmerkblatt veröffentlicht: Was antimikrobielles Kupfer für die Gesundheit tun kann
    Gesundheitswesen
    gefährliche Keime, Infektionen, Hygiene, Krankenhaus, krankenhausbürtige Infektionen, Gesundheit, schädliche Keime, antimikrobiell
    Antimikrobielle Kupferlegierungen stellen eine zusätzliche Maßnahme zur Verbesserung der Standardhygienemaßnahmen dar und können dabei unterstützen, die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern. Ein neues Merkblatt klärt Patienten nun darüber auf, welche Vorteile der Einsatz von entsprechenden Kupferwerkstoffen im Gesundheitswesen bringt.
    09 | 12 | 15
    Massive Kupferflächen verhindern Kontaktübertragung und Ausbreitung von Atemwegsviren
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell, Gesundheit, Hygiene, Infektionen, krankenhausbürtige Infektionen, schädliche Keime
    Aktuelle Forschungsergebnisse der Universität Southampton zeigen, dass massive Kupferflächen wirksam dazu beitragen, die Ausbreitung von Atemwegsviren, so genannten Coronaviren, die unter anderem das Schwere akute Atemwegssyndrom (SARS - Severe Acute Respiratory Syndrome) und das „Mittlerer-Osten-Atemwegssyndrom“ (MERS - Middle East Respiratory Syndrome) verursachen können, zu verhindern. Es wurde nachgewiesen, dass das Humane Coronavirus 229E, welches beim Menschen Erkältungskrankheiten unterschiedlicher Schwere hervorruft auf Kupferflächen innerhalb von wenigen Minuten bis zu zwei Stunden vollständig zerstört wird.
    04 | 12 | 15
    Website-Relaunch: Informationsportal zum Thema „Kupfer gegen Keime“
    Gesundheitswesen
    krankenhausbürtige Infektionen, Infektionen, Krankenhaus, Gesundheit, antimikrobiell
    Die Wirkung antimikrobieller Kupferlegierungen als zusätzlicher Baustein in der Gesundheitsfürsorge ist inzwischen nicht nur in Fachkreisen bekannt. Mit dazu beigetragen hat nicht zuletzt auch das mehrsprachige Informationsportal www.antimicrobialcopper.com, das nicht nur einen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten dieses hygienerelevanten Materials gibt, sondern auch einen tiefen Einblick in die Forschung verschafft.
    29 | 06 | 15
    Park-Klinik Manhagen stattet neue Intermediate Care Station mit Kupfer-Türbeschlägen aus - Interview mit Professor Braun
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell, gefährliche Keime, Infektionen, Hygiene, Krankenhaus, krankenhausbürtige Infektionen, schädliche Keime, Gesundheit, Arzt
    Höchstmöglicher Hygienestandard gilt in der Park-Klinik Manhagen als wichtiger Faktor für die Patientensicherheit. Die Spezialeinrichtung für operative Orthopädie und Augenheilkunde setzt in besonders infektionskritischen Bereichen auf innovative Lösungen zur Minimierung nosokomialer Keime. Um die Übertragung von Krankheitserregern auf häufig berührten Oberflächen zu stoppen, hat die Klinik ihre neue Intermediate Care Station mit Türbeschlägen aus massiver Kupferlegierung ausgestattet. Das Deutsche Kupferinstitut (DKI) hat nachgefragt, warum sich die Klinik für antimikrobielle Kupferwerkstoffe entscheiden hat.
    15 | 05 | 15
    MayCu gewinnt den M&K Award 2015 in der Kategorie Hygiene
    Gesundheitswesen
    gefährliche Keime, krankenhausbürtige Infektionen, Gesundheit, schädliche Keime, Auszeichnungen, antimikrobiell
    Innovative Ansätze zur Reduktion von Krankenhausinfektionen sind dringend nötig. Einen effektiven und effizienten Beitrag im multidimensionalen Präventionsansatz leisten antimikrobiell wirksame Tür- und Fensterbeschläge der Firma Wilhelm May. Diese sind jetzt mit dem M&K Award 2015 der Fachzeitschrift „Management & Krankenhaus“ ausgezeichnet worden.
    24 | 04 | 15
    Fertigung individueller Kupferbauteile zum Schutz vor Infektionsübertragung
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell
    Erklärtes Ziel von Politik und Gesundheitswesen ist es, Krankenhausinfektionen zu verringern. Neben der Forderung nach einer konsequenten Umsetzung von Standardhygienemaßnahmen ist die Etablierung ergänzender Optionen im multidimensionalen Präventionsansatz dringend nötig. Einen effektiven und effizienten Beitrag leisten Bauteile aus antimikrobiellen Kupferlegierungen. Diese bietet die Schlosserei Röll aus Hagen/Westfalen als individuelle Fertigung nach Vorgaben der jeweiligen Klinik an. Als neuer Partner im Netzwerk der Hersteller antimikrobieller Kupferbauteile verwendet die Firma Röll seit April 2015 ausschließlich Kupferlegierungen, deren antimikrobielle Wirksamkeit wissenschaftlich belegt und durch die Marke Cu+ gekennzeichnet ist.
    31 | 03 | 15
    Das nennt man Kundenservice: Supermarkt setzt antimikrobiell ausgerüstete Einkaufswagen ein
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell, Gesundheit, Hygiene, Infektionen, Legierungen, Messing, schädliche Keime
    Um seine Kunden vor Infektionen mit gefährlichen Keimen durch indirekte Kontaktübertragung zu schützen, hat jetzt ein brasilianischer Supermarkt seine Einkaufswagen mit antimikrobiellen Handgriffen aus Kupfer ausgestattet.
    27 | 10 | 14
    Kupfer gegen Keime: Asklepios Klinikum Harburg sorgt für mehr Patientensicherheit
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell, Gesundheit, Hygiene, Infektionen, Krankenhaus, krankenhausbürtige Infektionen, schädliche Keime
    Das Asklepios Klinikum Harburg in Hamburg hat große Bereiche seines gerade eröffneten Neubaus mit insgesamt 600 Türklinken aus Kupferlegierungen ausgestattet. Das Projekt ist das bislang größte seiner Art in Europa und den USA. Kupfer wirkt nachweislich antimikrobiell und kann daher auch gefährliche Keime wie Bakterien, Pilze und Viren erheblich reduzieren. Türgriffe sind die am häufigsten genutzten Kontaktflächen in Kliniken. Eine kürzlich vor Ort durchgeführte stichprobenartige Untersuchung dieser neuenTürklinken aus einer Vollguss-Kupferlegierung hat gezeigt, dass eine Reduzierung von bis zu zwei Drittel der Keime möglich ist. Das ist besonders für Patienten in Risikobereichen wie Intensivstationen und Isolierzimmern von großer Bedeutung.
    15 | 05 | 14
    Workshop: Was bietet Kupfer zur Verbesserung der Hygiene?
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell
    Mehr und mehr setzt sich in Hygieniker – und Medizinerkreisen die Erkenntnis durch, dass der Einsatz von antimikrobiellen Kupferwerkstoffen an hochfrequentierten Einrichtungsflächen und Gegenständen in Gesundheitseinrichtungen dabei helfen kann, das Infektionsrisiko für die Patenten zu senken. Ein Workshop des Deutschen Kupferinstituts am 2. Juli 2014, 14 Uhr, im Fraunhofer-inHaus-Zentrum in Duisburg gibt einen Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse und soll interessierte Hersteller und potenzielle Anwender zur Diskussion über dieses zukunftsträchtige Thema anregen
    11 | 04 | 14
    Hygienekonzepte bedarfsgerecht gestalten – Kernbotschaften aus interdisziplinärer Kupferforschung
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell, gefährliche Keime, Hygiene, Infektionen, Krankenhaus, Oberflächen, schädliche Keime
    Unter dem Vorsitz von PD Dr. Gregor Grass, Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr, diskutierten beim 12. Kongress für Krankenhaushygiene der DGKH Vertreter aus Wissenschaft und Klinik, welche Optionen der Einsatz von Kupferbauteilen sowohl zur direkten Dezimierung pathogener Keime als auch zur Eindämmung von Wiederbesiedlungs- und Vermehrungsraten auf Berührungsoberflächen im klinischen Alltag bietet
    09 | 04 | 14
    Erstes antimikrobielles medizinisches Versorgungspanel verfügbar
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell, Gesundheit, Hygiene, Krankenhaus, krankenhausbürtige Infektionen, schädliche Keime
    Ausgestattet mit den wichtigsten Anschlüssen für die Versorgung von Patienten am Krankenbett, bietet ein neues antimikrobielles Panel nun auch die Möglichkeit, Funktionalität mit verbessertem Infektionsschutz zu verbinden.
    27 | 03 | 14
    Weltweit erstes Krankenhaus stattet infektionskritische IT-Arbeitsplätze mit antimikrobiellen Kupferkomponenten aus
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell, Gesundheit, Hygiene, Infektionen, klinischer Versuch, Krankenhaus, krankenhausbürtige Infektionen, schädliche Keime
    Arbeitsplätze in infektionskritischen Bereichen stellen hohe Anforderungen an das Hygienekonzept. Um die Keimübertragung im patientennahen Umfeld zu reduzieren, hat das Jorvi Hospital in Finnland Anfang 2014 die IT-Arbeitsplätze in der Notaufnahme mit antimikrobiellen Kupferkomponenten ausgestattet. Hierzu zählen Peripheriegeräte der EDV ebenso wie Schreibtischplatten.
    12 | 03 | 14
    Zahnarztpraxen rüsten um: verbesserte Hygiene durch Nutzung von Kupferbauteilen
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell, Hygiene, Infektionen, krankenhausbürtige Infektionen, schädliche Keime
    Hygiene in Krankenhäusern und Arztpraxen steht seit langem im Fokus der Öffentlichkeit. Die Situation in Zahnarztpraxen rückt inzwischen auch immer stärker ins Blickfeld. Ein Beitrag zur Keimreduktion bieten Kontaktflächen aus massivem Kupfer. Hierauf wird eine Vielzahl von Mikroorganismen in kurzer Zeit abgetötet. Standardhygienemaßnahmen erfahren daher mit Kupferinstallationen eine sinnvolle Ergänzung.
    24 | 02 | 14
    Deutsches Kupferinstitut veranstaltet Workshop beim 12. Kongress für Krankenhaushygiene der DGKH
    Gesundheitswesen
    antimikrobiell
    Kupferoberflächen erhöhen die Patientensicherheit, denn die antimikrobielle Wirksamkeit gegenüber Bakterien und Viren kann die Prävention von Kontaktinfektionen nachhaltig unterstützen. Internationale Ergebnisse aus der interdisziplinären Forschung und deren Transfer in die Praxis stellen Experten beim 12. Kongress für Krankenhaushygiene am 31. März 2014 in Berlin vor.
PAGE 1 / 2
Wenn Sie diese Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Falls Sie dazu mehr erfahren möchten, informieren Sie sich hier. Akzeptieren