Kupfer und Gesellschaft

Umwelt

Kupfer ist ein natürlich vorkommendes Element. Es ist in der Erdkruste, in Meeren, Seen und Flüssen vorhanden – in Form von winzigen Spurenelementen bis hin zu reichen Bergbauvorkommen. Es ist nicht schädlich, sondern wichtig für das Leben: Pflanzen, Fische und Tiere benötigen Kupfer, um richtig funktionieren zu können.

Kupfer kommt von Natur aus in der gesamten Umwelt vor

Kupfer kommt von Natur aus in allen Gewässern, Sedimenten und Böden vor. Wenn ein Boden nicht genug Kupfer enthält, kann er nicht intensiv landwirtschaftlich genutzt werden. Die beiden wichtigsten Kulturpflanzen, Reis und Weizen, können nicht auf Böden gedeihen, denen Kupfer fehlt, was zu rückläufigen Erträgen und einer schlechteren Qualität der Ernte führen kann.

In Europa mangelt es wahrscheinlich 18 Millionen Hektar landwirtschaftlich genutzter Böden (das entspricht 19 % des Kulturlands) an natürlich vorhandenem Kupfer. Zum Ausgleich dafür hat es sich allgemein eingebürgert, die Böden durch die Ausbringung von kupferhaltigen Düngern und durch Behandlung mit Kupfersulfat zu verbessern.

Kupfer ist ein natürliches Element, vollständig wiederverwertbar, korrosionsbeständig, widerstandsfähig und antimikrobiell. Es ist unter normalen Anwendungsbedingungen nicht persistent, bioakkumulierend oder toxisch. Eine umfangreiche Risikoanalyse, die freiwillig von der Kupferindustrie durchgeführt wurde und die Produktion, die Verwendung und die das Ende der Nutzungsdauer betreffenden Aspekte in der Kupfer-Wertschöpfungskette untersucht hat, hat gezeigt, dass der bestehende rechtliche Rahmen die Umwelt Europas, die Gesundheit der Industriearbeiter und die Öffentlichkeit grundsätzlich schützt.
Kupfer trägt dazu bei, schädliche Kohlendioxidemissionen zu reduzieren

Die nachhaltige Energiezukunft Europas hängt von einem Zusammenspiel aus Energieeffizienz und erneuerbarer Energie ab. Je effizienter die Energiedienstleistungen bereitgestellt werden, desto schneller können erneuerbare Energien einen effektiven und bedeutenden Beitrag zur primären Energieerzeugung leisten.

Kupfer ist ein essentielles Material für den Bau der Energiesysteme der Zukunft. Es spielt eine wichtige Rolle für erneuerbare Energiesysteme, wie zum Beispiel Solaranlagen, Windkraftanlagen, Gezeitenkraftwerke, Wasserkraftwerke, Biomasseanlagen und Geothermieanlagen. Von den in den Bereichen Infrastruktur und Produktdesign verwendeten Metallen ist Kupfer der am meisten geschätzte thermische und elektrische Leiter. Energiesysteme, die Kupfer verwenden, erzeugen, übertragen und nutzen Energie mit einer höheren Effizienz, wodurch die Treibhausgasemissionen reduziert und die Lebenszykluskosten optimiert werden.

Kupfer und Kohlendioxid

Durch die Verwendung eines zusätzlichen Kilogramms Kupfer können zwischen 100 und 7.500 Kilogramm an Treibhausgasemissionen (CO2e) eingespart werden. 

Wussten Sie, dass der durchschnittliche Prozentanteil von Kupfer in der Erdkruste 0.005% beträgt?

Die bedeutendsten Kupfererzvorkommen liegen heute in Chile und in den USA, wo 20 Prozent der bekannten Weltreserven lagern. Weitere wichtige Fördergebiete sind Afrika, Australien, China, Kanada, Indonesien, Südamerika, Russland und Polen. 


An introduction to Environmental Quality Standards (EQS) for Metals

Dieses Video von Eurometaux, der europäischen Vereinigung der Nicht-Eisenmetalle, bietet eine Einführung in den Prozess der Entwicklung  umweltverträglicher Standards für Materialien und Produkte, die mit Trinkwasser in Berührung kommen; ein wichtiges Projekt, um die Qualität von Trinkwasser zu gewährleisten.
Wenn Sie diese Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Falls Sie dazu mehr erfahren möchten, informieren Sie sich hier. Akzeptieren