Kupfer bringt Gesundheit in ländliche Gebiete

Südafrikas ‚Wunderzüge


Die ‚Wunderzüge‘ von Südafrika – Transnet – Phelophepa I und II – bieten ländlichen Gemeinden quer durch das Land eine Gesundheitsversorgung. Diese aus 18 Waggons bestehenden mobilen Krankenhäuser sind mit antimikrobiellem Kupfer ausgestattet, was die Ausbreitung von Keimen auf diesen Strecken wesentlich unterbindet, sodass die Züge dadurch Millionen Menschen eine sichere Gesundheitsversorgung bieten können.

Schließlich bedeutet ‚phelophepa‘: gute, saubere Gesundheit. Zugang vor Ort bieten Die Züge fungieren als One-Stop-Gesundheitseinrichtungen, die medizinische Versorgung und Aufklärung in entlegene Ortschaften im ganzen Land bringen. Diese Züge sind jährlich 36 Wochen lang unterwegs und erreichen 300.000 Menschen im Jahr. Kupfer ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Projekts – indem es die Gesundheit schützen hilft und die Verbreitung von Infektionen verhindert.

Die Kraft von Kupfer nutzen antimikrobielle Türklinken, Tische und Arbeitsplatten sowie Schranktüren aus Kupfer sind die erste Abwehrmaßnahme gegen Keime und bieten ein hygienischeres Umfeld für Patienten und Mitarbeiter. Mit ihrer starken, natürlichen antimikrobiellen Wirksamkeit reduzieren massive Kupferoberflächen nachweislich die Verbreitung von Bakterien und Viren. Diese Züge nutzen wirkungsvoll die keimtötende Kraft von antimikrobiellem Kupfer.

Kupfer leistet in diesen einzigartigen ‚Wunderzügen‘ einen deutlich Beitrag zur Infektionskontrolle - und schützt die Gesundheit von Millionen Menschen und zahlreichen Gemeinden im ländlichen Südafrika.
Mobile Gesundheitszüge Phelophepa I und II von Transnet sind mit Kupfer ausgestattet – Südafrika
Wenn Sie diese Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Falls Sie dazu mehr erfahren möchten, informieren Sie sich hier. Akzeptieren