Mit Kupfer Treibstoff produzieren

Stanford-Entdeckung könnte zu einer nachhaltigen Quelle des Treibstoffzusatzstoffs Ethanol führen

Der Großteil des weltweit verwendeten Treibstoffzusatzstoffes Ethanol wird aus Mais hergestellt - einem wichtigen Lebensmittel. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Kupfer Kohlendioxid in Ethanol ohne Verwendung von Mais oder anderen Pflanzen umwandeln kann. Diese Entdeckung durch die Wissenschaftler der Stanford University könnte zu einer neuen, nachhaltigeren Weise dazu führen, Ethanol ohne Mais oder andere Kulturen herzustellen. Die dazugehörige Technologie hat drei grundlegende Komponenten: Wasser, Kohlendioxid und Strom geliefert durch einen Kupfer-Katalysator.

Langjährig verfolgtes Ziel der Wissenschaftler ist, erneuerbares Ethanol in einer Weise zu produzieren, die die globale Nahrungsmittelversorgung nicht beeinträchtigt.
Kupfer ist einer der wenigen Katalysatoren, die bei Raumtemperatur Ethanol produzieren können. Zur Zeit besteht allerdings noch das Problem, dass es auch 15 andere Verbindungen gleichzeitig, einschließlich niedrigere Produkte wie Methan und Kohlenmonoxid herstellt. Die Trennung dieser Produkte ist ein teurer Prozess und erfordert viel Energie, doch die Wissenschaftler sind zuversichtlich auch dafür bald eine Lösung zu finden. Die Forscher möchten Kupferkatalysatoren entwerfen, die Kohlendioxid selektiv in höherwertige Chemikalien und Treibstoffe wie Ethanol und Propanol mit wenigen oder keinen Nebenprodukten umwandeln. Aber zuerst brauchen sie ein klares Verständnis dafür, wie diese Katalysatoren tatsächlich funktionieren.
Letztlich möchte das Stanford-Team eine Technologie entwickeln, die in der Lage ist, kohlenstoffneutrale Kraftstoffe und Chemikalien im industriellen Maßstab selektiv zu produzieren

 

 


 

Stanford-Wissenschaftler haben einen großen Kupferkatalysator entworfen, der Ethanol aus Kohlendioxid und Wasser produziert. (Bild: Mark Shwartz / Stanford University)

Wenn Sie diese Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Falls Sie dazu mehr erfahren möchten, informieren Sie sich hier. Akzeptieren