Kupfer auf dem Weg zum roten Planeten

Das erste 3D-gedruckte Raketenbauteil der NASA ist aus Kupfer.

NASA-Techniker haben einen Meilenstein der Raketenproduktion erreicht: die erste, vollständig am 3D-Drucker hergestellte Raketenkomponente aus Kupfer. Die Brenkammerwand muss Bedingungen von extremer Hitze und Kälte aushalten, da die Temperaturen der Gase im Inneren auf über 2.760 °C ansteigen können. Das ist kein alltägliches Kupfer, das ist eine Kupferlegierung auf einer Mission.
Kupfer ist ein besonders guter Wärmeleiter und damit das ideale Material für eine Brennkammerwand. Für das aus einer speziellen, von der NASA hergestellten Kupferlegierung bestehende Teil benötigte die Lasermaschine mehr als zehn Tage, um 8.255 Schichten aus Kupferpulver zu 200 verschachtelten Kühlkanälen zu verschmelzen. Dieser bahnbrechende Herstellungsprozess wird zukünftige 3D-gedruckte Raketentriebwerke noch weiter als bis ins Nach der Herstellung des Bauteils wurde es mit einem Mantel aus einer Nickel-Superlegierung überzogen. Die Kupferwand wurde dann in einer Simulation getestet, um sicherzugehen, dass sie während des Fluges den extremen Temperaturen und dem Druck im Raketentriebwerk standhält. 3, 2, 1 – Kupfer ist bereit zum Abheben.
Das war keine einmalige Sache. Ziel ist, Zeit und Kosten für die Herstellung von Raketenteilen zu reduzieren und ein wiederholbares Verfahren zur Herstellung von modernsten Konstruktionen zu schaffen. Durch diese revolutionären Technologien gelangt die NASA immer näher an eine Reise zum Mars. Das rote Metall ist auf dem Weg zum roten Planeten!
3D-gedruckte Raketen-Brennkammerwand aus Kupfer – Bild: NASA, USA
Raumkapsel "Orion". Bild NASA/DPA
Wenn Sie diese Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Falls Sie dazu mehr erfahren möchten, informieren Sie sich hier. Akzeptieren