Aus- und Weiterbidlung

Biologie - Kupfer für die Gesundheit (für 14- bis 16-Jährige)

Ein Katalysator für gute Gesundheit

Obgleich die im Körper gefundene Kupfermenge (50,120 mg) auf einem Stecknadelkopf Platz hätte, ist diese winzige Menge ganz wesentlich. Forschungen haben gezeigt, dass Kupfer für die optimale Gesundheit des menschlichen Körpers absolut notwendig ist – zusammen mit anderen mineralischen Spurenelementen wie Eisen, Kalzium und Zink. Kupfer findet sich zwar im gesamten Körper, aber in erhöhten Konzentrationen steckt es in Organen mit hoher Stoffwechselaktivität, zum Beispiel in Leber, Nieren, Herz und Gehirn. 

Empfohlene Tagesdosis

Laut Weltgesundheitsorganisation sind 1 bis 3 mg Kupfer pro Tag erforderlich, um Mangelsymptome zu verhindern. In den USA gibt es heute eine offizielle empfohlene Tagesdosis (RDA; Recommended Dietary Allowance) für Kupfer, die seine Bedeutung als Teil einer ausgewogenen Ernährung unterstreicht.

Empfohlene Tagesdosen von Kupfer

 

Empfohlene Tagesdosen von Kupfer (in mg pro Tag)

Erwachsene 0,9
Schwangere 1,0
Stillende Mutter 1,3

 

Warum haben Schwangere einen erhöhten Bedarf an Kupfer in ihrer Ernährung?

Die Ernährung einer Schwangeren muss das Kupfer für ihren eigenen Körper und den ihres wachsenden Fötus liefern. Kupfer spielt eine entscheidende Rolle bei Wachstum und Entwicklung des Embryos. In späteren Schwangerschaftsphasen nimmt der Fötus Kupfer von der Mutter auf, um einen Vorrat anzulegen, der nach der Geburt gebraucht wird. 

Woher stammt das Kupfer in unserer Ernährung?

Kupfer ist in einer Vielzahl von frischen und verarbeiteten Nahrungsmitteln verfügbar. Zu den guten Kupferlieferanten gehören Getreide, Nüsse (besonders Para- und Cashewnüsse), Fleisch (Leber und Nieren), Krustentiere, Gemüse (Erbsen und Bohnen) und Samenkörner. Außerdem ist sogar Schokolade eine hervorragende Quelle für Kupfer! Wer eine ausgewogene Ernährung hat, sollte kein Problem haben, seinen Tagesbedarf an Kupfer zu decken.

Was sind die wichtigsten Elemente einer ausgewogenen Ernährung?

Eine vollwertige oder ausgewogene Ernährung muss folgende Bestandteile im richtigen Verhältnis aufweisen: Kohlenhydrate, Fett, Eiweiß, Wasser, Mineralien und Vitamine. 

Gesundheit ist kupferfarben

Kupfer wurde auch schon als das „Arbeitspferd unter den Mineralien“ bezeichnet. Als Kofaktor für mindestens dreizehn Enzyme steuert Kupfer eine wichtige Reihe biochemischer Reaktionen, die Gesundheit und Entwicklung des Menschen unterstützen. 
Nach dem Verzehr gelangt Kupfer über den Dünndarm ins Blut. Hier wird Kupfer an Transportproteine gebunden, die es zur Leber bringen, von wo aus es dann im ganzen Körper verteilt wird.

Ausgewogene Spurenelemente

Kupfer wird immer häufiger als unverzichtbares Spurenelement anerkannt. Mehr und mehr Forschungsergebnisse zeigen, dass eine angemessene Aufnahme von Kupfer im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung wichtig für zahlreiche Vorteile für die Gesundheit ist. 

Die Aufnahme einer angemessenen Kupfermenge an sich genügt jedoch nicht. Mineralien im Körper beeinflussen sich gegenseitig. Sie arbeiten sozusagen im Team. Forscher raten dazu, Kupfer, Eisen und Zink als wichtiges Trio zu betrachten: Zu viel des einen kann die Fähigkeit des Körpers zur Aufnahme oder Verarbeitung der anderen beiden beeinträchtigen. Die Folge können Mangelerkrankungen sein. Beispiele: 

• Zink blockiert Kupfer – zu viel Zink kann die Absorption von Kupfer blockieren. Das kann eine Unterversorgung des Körpers mit Kupfer zur Folge haben, was wiederum im Laufe der Zeit zu Knochenmissbildungen, Herz-Kreislaufproblemen und geschwächten Abwehrkräften führen kann.

• Eisen braucht Kupfer – ohne ausreichend Kupfer kann Eisen nicht in seine nützlichste Ferritform umgewandelt werden. Außerdem wird Kupfer für den Transport von Eisen ins Körpergewebe und zurück benötigt.

Bei diesem Trio wichtiger Spurenelemente handelt es sich um Übergangsmetalle, die im Periodensystem nahe beieinander stehen. 

Wenn Sie diese Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Falls Sie dazu mehr erfahren möchten, informieren Sie sich hier. Akzeptieren