Gesundheitswesen

Antimikrobielle Kupferwerkstoffe reduzieren Keime und verhindern Infektionen

Warum Antimikrobielle Kupferwerkstoffe?

In der EU erkranken jedes Jahr vier Millionen Menschen an einer nosokomialen Infektion, von denen etwa 37.000 sterben. Antimicrobial Copper eleminiert die pathogenen Keime, die diese Infektionen verursachen. Nosokomiale Infektionen (Healthcare-Associated Infections, HCAIs) bedeuten eine große sozioökonomische Belastung für die Menschen überall auf der Welt.

Insgesamt geht man von 500.000 bis 800.000 sogenannten nosokomialen (krankenhausbürtigen) Infektionen pro Jahr allein in Deutschland aus. In den USA bewegt sich die Zahl bei über zwei Millionen Fällen pro Jahr. Als häufigste Art nosokomialer Infektionen lassen sich Wundinfektionen, Pneumonien, Sepsis oder Harnwegsinfektionen anführen. Die Anzahl bakterieller oder viraler Infektionen mit erheblichen Folgeschäden bis hin zur Todesfolge sind in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gleichbleibend hoch oder nehmen teils dramatisch zu. Trotz  strengster Händehygiene- und Desinfektionsvorschriften bleiben die Raten weiterhin erschreckend hoch und erfordern letztendlich weitergehende Maßnahmen. Inzwischen sind so genannte Antibiotika-resistente Keime wie MRSA aus der Krankenhausumgebung auch in Schulen, Wohngebäude und  ins öffentliche Transportwesen eingedrungen.

Heute sind etwa 70 Prozent aller Bakterien, die Infektionen in Krankenhäusern verursachen, zudem gegen mindestens ein Antibiotikum resistent Die schnelle Anpassungsfähigkeit der Bakterien an ihre Umgebung und die Weitergabe der mutierten Gene an die nachfolgenden Generationen zeigt sich in der Entstehung multiresistenter Bakterienstämme.  So lässt sich eine besorgniserregende Zunahme an multiresistenten Erregern verzeichnen. Diese Entwicklung wird durch die oftmals zu schnelle, zu niedrig dosierte oder vorzeitig abgebrochene Verabreichung gängiger Antibiotika-Präparate sowie deren Einsatz in der Tiermedizin beschleunigt. Als direkte Konsequenz lassen sich Infektionen oftmals nur noch mit erheblichem Aufwand behandeln.

Forscher aus aller Welt suchen deshalb fieberhaft nach neuen Lösungen zur Vermeidung von krankenhausbürtigen Infektionen. Ein Ansatz ist dabei der Einsatz von antimikrobiellen Kupferwerkstoffen: Labor- und klinische Studien haben nämlich gezeigt,  dass diese Werkstoffe das Infektionsrisiko vermindern können. Durch die antimikrobiellen Eigenschaften massiven Kupfers und spezieller Kupferlegierungen wird bei deren Einsatz gewährleistet, dass die  Gefahr der indirekten Weitergabe von Keimen signifikant reduziert ist.

Antimicrobial Copper ist das einzige Material, dessen Wirkungsdaten durch die Registrierung bei der US-Umweltschutzbehörde (EPA) bestätigt wurden. Die EPA stützt die Aussage, dass kontinuierlich mehr als 99,9 % der Bakterien*, die HCAIs verursachen, innerhalb von zwei Stunden nach dem Kontakt zerstört werden. Auch in Deutschland rücken die Hot Spots des Infektionsgeschehens immer mehr in das Blickfeld der Hygieniker. Erste Referenzprojekte mit dem erweiterten Präventionsansatz und der Schaffung von Synergieeffekten im Hygienemanagement finden sich an Kliniken in Berlin, Hamburg, Hagen, Velbert und Apolda wie auch bundesweit in verschiedenen Arztpraxen.

Es sind vor allem drei Eigenschaften, die Antimicrobial Copper zum wirksamsten Material für den Einsatz bei häufig berührten Gegenständen machen:

Eliminiert kontinuierlich Keime

  • Die Wissenschaft hat bewiesen, dass seine antimikrobielle Wirkung weit über der von silberhaltigen Beschichtungen liegt.
  • Eliminiert nachweislich kontinuierlich die Keime, die Infektionen verursachen.
  • Ist die einzige antimikrobielle Berührungsoberfläche aus Festmaterial, die von der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde (EPA) zugelassen wurde.

Kontinuierliche und andauernde antimikrobielle Wirkung

  • Verliert selbst nach wiederholtem nassen und trockenen Abtrieb und erneuter Kontamination nicht seine Wirksamkeit.
  • Natürliche Oxidation beeinträchtigt die Wirkung nicht. 
  • Unschädlich für Mensch und Umwelt.
  • Von Natur aus antimikrobiell, keine Zugabe von Chemikalien.
  • Vollständig recycelbar.
Gesundheits-Events
05 | 2018
MON DIE MIT DON FRE SAM SON
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Antimicrobialcopper.com

Hier finden Sie wissenschaftliche Hintergrund-Informationen, Studien und Hersteller antimikrobieller Kupferwerkstoffe
Übertragungswege von Infektionen. Zum Vergrößern anklicken.

Antimikrobielle Kupferlegierungen als Baustein der Gesundheitsfürsorge

Die Wirkungsweise antimikrobieller Kupferwerkstoffe
Asklepios-Klinik in Hamburg Harburg installiert 600 Türklinken

Deutsches Kupferinstitut

Das Asklepios Krankenhaus in Hamburg-Harburg hat 600 antimikrobielle Klinken eingebaut. Erfahren Sie hier im Interview warum.
Wenn Sie diese Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Falls Sie dazu mehr erfahren möchten, informieren Sie sich hier. Akzeptieren