Kupfer-Aluminium

Kupfer-Aluminium-Legierungen

Zahlreiche industrielle Einsatzbereiche

Bei den technischen, handelsüblichen Kupfer-Aluminium-Legierungen ist eine optimale Verknüpfung der hervorragenden Korrosionsbeständigkeit in einer Vielzahl aggressiver Medien mit überdurchschnittlichen mechanischen und guten physikalischen Eigenschaften zu beobachten. Deshalb nehmen sie unter den Kupferwerkstoffen eine besondere Stellung ein. Insbesondere die gute Korrosionsbeständigkeit bietet viele Einsatzbereiche.  Die Kupfer-Aluminium-Legierungen bewähren sich beim Kontakt mit einer
Vielzahl von Medien, die für andere Kupferwerkstoffe zu aggressiv sind.

 

Der Aluminiumzusatz bewirkt eine Änderung der Farbe des Kupfers von Kupferrot über Goldtöne zu gelblicher Färbung bei etwa 10 % Al. Die Dichte des reinen Kupfers beträgt 8,93 kg/dm3 bei 20 °C. Sie nimmt mit steigendem Aluminiumgehalt fast linear bis auf etwa 7,5 kg/ dm3 bei 10 % Al ab.
Der Elastizitätsmodul der handelsüblichen Kupfer-Aluminium-Legierungen liegt bei Werten zwischen 105 und 130 kN/mm2.  Die elektrische Leitfähigkeit verringert sich bei zunehmendem Aluminiumgehalt.

Der Vielfalt technologisch wertvoller Eigenschaften verdanken die Kupfer-Aluminium-Legierungen ihre Verbreitung bei industriellen Anwendungen.

Maßgebend für ihren Einsatz sind:

• gute Festigkeitseigenschaften auch bei tiefen Temperaturen

• Warmfestigkeit

• gute Dauerschwing- und Zeitstandfestigkeit

• hohe Korrosionsbeständigkeit

• Kavitations- und Verschleißfestigkeit

• hohe Zunderbeständigkeit

• geringe Dichte

• niedrige magnetische Kennwerte

Anwendungen
Werkzeug- und Maschinenbau verwendet Kupfer-Aluminium-Legierungen für funkensichere Werkzeuge,
für hochbelastete Druckmuttern, für Gleitlager insbesondere bei hohen Flächenpressungen und niedrigen
Gleitgeschwindigkeiten, für Formen zur Herstellung von Hohlglas und zum Tiefziehen von austenitischem
Stahl. Weiter werden sie eingesetzt für Pumpenkörper, Pumpenlaufräder, -wellen und andere Pumpenteile sowie für Laufräder oder Schaufeln in Wasserturbinen. Für Gelenksteine, Getriebeteile
(Bild 27), Schneckenradkränze, Schalträder und Zahnscheiben haben sich Kupfer-Aluminium –Legierungen bewährt. Im Papier- und Textilmaschinenbau dienen sie als Siebbleche, Drahtgewebe und Metalltücher, für geschleuderte und stranggegossene Saugwalzen, für Rohre und Rohrarmaturen,
Heißdampfarmaturen, Holländermesser und ähnliche Teile, ferner als Flammspritz- und Elektrodendraht
für Gleitlager, Reparaturen und korrosionsfeste harte Auftragsschichten.

Wenn Sie diese Seite weiter verwenden, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Falls Sie dazu mehr erfahren möchten, informieren Sie sich hier. Akzeptieren